Stadtpark Kaiserslautern – Treffpunkt für Jung und Alt, jeden Tag und zu jeder Jahreszeit

Zum Stadtpark Kaiserslautern haben wir eine ganz besondere Verbindung. Als wir nach Kaiserslautern gezogen sind, waren wir zunächst fast jeden Nachmittag im Stadtpark. Damals waren die Kids 1 + 3 Jahre alt.

Quelle: ihrestadt-4.de

In dem Alter buddeln sie vor allem im Sand, schaukeln und wippen oder spielen einfach auf der Wiese. Auf den Wegen fahren Kinder gerne Laufrad, Fahrrad oder Roller. Das wird von allen Besuchern bei Kindern akzeptiert, auch wenn Schilder auf ein Fahrradverbot hinweisen. Schließlich gibt es sonst wenig Möglichkeiten für die Kids, sich mit dem Fahrrad frei zu bewegen.

Quelle: kaiserslautern.de

Wenn die Kids älter sind, erklimmen sie die futoristischen und bisweilen herausfordernden Klettergeräte und die Spitze des Kletterturms. Im Herbst werden Blätterberge gebaut, Drachen steigen gelassen und allerlei Bastelmaterial gesammelt (Eicheln, Kastanien, Blätter,..). Im Winter werden Schneeengel kreiert, riesige Schneemänner oder massige Schneeburgen gebaut. Und es wird natürlich die kleinen Hügelchen hinuntergerodelt. Im Frühjahr erfreuen sich viele am Rennen durch die Fontainen oder am Matschespielplatz. Insbesondere an warmen Tagen, wenn die Freibadsaison noch nicht gestartet hatt, bietet der Stadtpark eine schöne Anlaufstelle. Mit älteren Kindern kann man dann auch auf einer Picknickdecke und einem guten Buch einen ganzen Tag im Park verbringen.

Quelle: kaiserslautern.de

Unsere Kinder sind mittlerweile 9, 12 und 13 Jahre alt. Sie spielen jetzt gerne Tischtennis an einer der beiden Platten odet Fußball auf dem eingezäunten Bolzplatz. Die Klettergeräte sind aber immer noch toll, da man durch Variationen den Schwierigkeitsgrad erhöhen kann.

Es gibt auch einen Bouleplatz. Wir Erwachsene spielen hier gerne an lauen Sommerabenden in den Ferien. Die Temperatur ist angenehm, die Kids können lange aufbleiben und man ist vom Tag recht träge. Wir nehmen uns dann meist einen Rosé mit, manchmal auch ein Abendessen Picknick und lassen die Kids im Park toben. Oft klingt verschiedene Musik über die Wiese – von Schüler und Studenten, aus der Box oder selbst live erzeugt. Es kommt dann bisweilen Festivalstimmung auf.

Für die Aktiven unter Euch Lesern: Man kann auch gut um den Stadtpark joggen. Und man ist nie alleine dabei. Manche kombinieren dies mit Yoga oder ergänzenden Kraftübungen.

Mittlerweile gibt es eine kostenpflichtige Toilettenanlage. Im Sommer kann man an mobilen Wagen Eis kaufen. In Laufweite gibt es einen Kiosk. Wir bringen allerdings immer unsere Versorgung incl. Kaffee immer selbst mit.

Schlechtwetterprogramm? – Spaßbad und/oder Sauna geht immer!

Rund um Kaiserslautern gibt es einige Spaßbäder. Am besten finden wir das monte mare in Kaiserslautern, das miramar in Weinheim und das Calypso in Saarbrücken. Ganz unten findet Ihr noch Infos zu den Hallenbädern in Ramstein-Miesenbach und in Kirchheimbolanden sowie der Sauna in Bad Kreuznach.

In allen drei Bädern kann man sich auch aufteilen. Ein Elternteil kann in die Sauna gehen und sich ggf. auch bei einer Massage verwöhnen lassen. Der andere kümmert sich ums Kinderprogramm. Unsere Kinder bewegen sich frei seit sie 8 Jahre alt sind, damit ist das mit dem Kinderprogramm überflüssig geworden. Ein gutes Buch und vielleicht Bahnen schwimmen ist dann immer mein Programm während mein Mann sich in die Sauna verabschiedet. Einzig im miramar gibt es kein Schwimmerbecken, was aber nicht schlimm ist. Dann freue ich mich über einen Tag mit meinem Buch. Im miramar sollte man jedoch früh anreisen, um noch eine der wenigen Relaxliegen zu erhaschen. Sonst kann es für den ganzen Tag unbequem werden mit Buch lesen. Es gilt in Weinheim Handtuch-Reservierung – wer also einmal sein Handtuch auf eine Liege legt, darf für den restlichen Tag diese Liege für sich beanspruchen. Auch wenn das offiziell gar nicht erlaubt ist.

Quelle: Rutscherlebnis

Essen kann man sich in alle Bäder mitbringen. Man kann aber auch im Bistro essen. Wir nehmen uns immer einen Snack und Wasser mit. Das reicht nicht für den ganzen Tag, weshalb wir uns immer zu bestimmten Uhrzeiten im Bistrot zusammenfinden für ein Mittagessen und ein Nachmittagssnack.

In Kaiserslautern gibt es in den Ferien im Sportbecken immer einen Climbing Parkour. Das kommt bei den Kids ab ca. 8 Jahren gut an. Die Schwimmer haben dann immer noch genug Platz zum Schwimmen und der Sprungturm wird auch immer mal wieder geöffnet. Ein schöner Kompromiss. Im miramar wird eine Kletterinsel im Schwimmerbereich des Wellenbades aufgebaut. Im Calypso hatten wir bislang noch keine Klettermöglichkeit entdeckt.

Quelle: monte mare

Wer mit ganz kleinen Kindern unterwegs ist, für den ist das monte mare am geeignetsten. Es gibt erstaunlich viele Wickeltische und das Babybecken ist großartig. Man kann mit den Kleinen auch in ein Außenbecken und an den Rand des Wellenbades. Im Sportbad ist oft das Nichtschwimmerbecken extra aufgeheizt, wenn Babyschwimmen stattgefunden hat. Es fühlt sich tatsächlich wie in der Badewanne an! Dies ist aktuell donnerstags, der Tag kann jedoch variieren. Also einfach ausprobieren.

Unsere Kids (9/12/13) finden es im Calypso und im miramar am besten. Die Rutschen bzw. der gesamte Freizeitbad Bereich ist in Saarbrücken im Cylypso schöner gestaltet. Das miramar besticht mit Rutschenangebot (11 Stück!!!) und Lasershow zur Abenddämmerung.
Ich finde das Schwimmbad in Kaiserslautern am besten und scheue oft die lange Fahrt. Wer in die Sauna möchte, sollte insbesondere bei trockenem Wetter ins miramar gehen. Dann kann man den schönen Außenbereich mit Seeanbindung nutzen.

Wer in ein Schwimmbad gehen mag, ist im Azur in Ramstein-Miesenbach oder im KiboBad in Kirchheimbolanden gut aufgehoben. In Kirchheimbolanden ist es günstiger und gerade das bespielbare Piratenschiff ist bei den Kleineren sehr beliebt. Ich bevorzugte das Bad in Ramstein-Miesenbach als die Jüngste noch in der Babyschale war. Mit drei Kindern im Alter von 0/3/4 ist es logistisch einfacher. Ich bestehe immer auf das abschließende Duschen bei den Kids, was im Azur einfach besser gelöst ist: Es gibt eine Dusche mit Sitz für die Kleinsten und die Babyschale kann in der Duschmitte auf ein stabiles Regal gestellt werden. Beide Bäder biete mittlerweile auch Saunen an, die wir noch nicht getestet haben.

Wer ohne Kinder in der Region unterwegs ist oder als Familie den Tag komplett getrennt verbringen will, dem empfehle ich noch das Bäderhaus in Bad Kreuznach. Die Saunalandschaft lädt zum Entspannen und Relaxen ein, für Kinder ist das Angebot leider nichts.

Gartenschau Kaiserslautern – Spaß für jedes Alter und geht bei jedem Wetter

Ich liebe die Gartenschau Kaiserslautern! Wir wohnen in der Innenstadt und so bin ich mit den Kids schon gefühlt seit sie auf der Welt sind mit ihnen hingegangen. Die Kleinsten kugeln sich auf der Picknickdecke, die etwas größeren buddeln im Sand, spielen am und im Wasser. Wenn sie dann noch etwas größer sind, entdecken sie immer mehr: sie klettern, schaukeln, rutschen, skaten, kicken, hüpfen auf Klangsteinen oder verstecken sich in einem der Baumhäuser. Es ist tatsächlich für jedes Alter etwas dabei. Selbst unsere Teenager klettern, hangeln und rutschen immer noch gerne in der Gartenschau.

Meist sind wir im unteren Bereich, dem Neumühlepark, in dem auch das Bild oben entstanden ist. Die Wiesen werden mehrmals im Jahr umdekoriert und jedes Jahr im Herbst gibt es ganz tolle Kürbis Figuren. Dieses Jahr ist das Motto „Römer“. Da dürfen Asterix und Obelix natürlich nicht fehlen 😉

Im Neumühlepark gibt es auch die meisten Möglichkeiten für die Kids zum Spielen. Oben auf dem Kaiserberg gibt es auch noch einiges zu entdecken, der Aufstieg ist mit den Kids jedoch recht mühselig. Also bleiben wir meist unten im Neumühlepark. Genauso wie auf dem Kaiserberg ist auch unten für das leibliche Wohl gesorgt. Neben Kaffee, Kuchen und einfachen Gerichten gibt es auch Crêpe und Eis.

An Sonntagen spendieren wir bisweilen auch eine Runde Minigolf für alle. Oft ist in den Ferien oder zu besonderen Feste das Bastelzelt offen. Das ist dann etwas, das eher die Mädels nutzen.

Wir haben auch schon den ein oder anderen Geburtstag in der Gartenschau gefeiert. Das verlief richtig unkompliziert: Wir haben unsere Spiele, Getränke und Naschereien mitgenommen und uns schon früh an einem der Picknicktische breit gemacht. Alternativ kann man auch im Gastronomiebereich an einen der Tische gehen oder auf Picknickdecken sich auf der Wiese ausbreiten. Die Kids sind meistens sowieso nicht am Platz. Im Sommer empfiehlt es sich noch Wechselkleidung und Handtücher für alle mitzunehmen.

Im Frühjahr oder im Herbst, wenn es kalt und regnerisch ist, bietet sich die Kombination aus Spielplatz und Legoausstellung an. So sind die Kids mindestens kurz mal draußen und das Legospielen in fremder Umgebung ist auch mal anders als zu Hause. Als die Kids noch im Kindergartenalter waren, mochte ich auch die Kurzaufenthalte in der Blumenhalle. Dort aßen die Kleinen einen kleinen Snack im Trockenen und Warmen bevor es über die Brücke zu den Spielplätzen ging.

Es lohnt sich, den Veranstaltungskalender im Auge zu behalten. Es ist für jeden etwas dabei!

Pfälzer Sonntagsausflug – Spielplatz + Wein(wanderung)

In der Pfalz bzw. in der Rhein-Neckar-Metropole gibt es eine Reihe der sogenannten Alla Hopp Parks. Sie sind von der Dietmar-Hopp-Stiftung in Zusammenarbeit mit 19 Gemeinden ins Leben gerufen worden. Eine Übersicht findet man hier: http://alla-hopp.de/19x-alla-hopp/19-alla-hopp-standorte/

Gestern waren wir zunächst im Alla Hopp Park in Grünstadt. Er ist von einem Parkplatz zweigeteilt. Der erste Teil ist für Kids bis 10 Jahre ideal. Man kann im Sand buddeln, mit Wasser rumplanschen, klettern, ganz unterschiedlich schaukeln und in einem Drehteil einen Drehwurm bekommen. Die Kids (9+12) fanden es toll. Noch besser fanden sie allerdings den zweiten Teil mit Bewegungsgeräten, Skaterbahn, Bolderfelsen, Balancierbalken und zwei kleinen Trampolinen. Eine Toilettenanlage macht den Besuch gerade mit den Kleinsten entspannter. Für die Erwachsenen gibt es in beiden Teilen viele Sitzgelegenheiten. Im ersten Teil können sie in einer Eltern-Kind-Schaukel auch mitschaukeln, im zweiten Teil können sie sich tatsächlich auch selbst sportlich betätigen. Gerade scheint das Angebot noch erweitert zu werden, es scheint noch angebaut zu werden. Wir sind gespannt, wie es wird.

Im Anschluss waren wir auf dem Alla Hopp Spielplatz in Deidesheim. In Deidesheim ist alles kompakter als in Grünstadt. Man muss auch nicht von einem Teil in den anderen Teil „umziehen“, da der Parkplatz angrenzt und nicht trennt. Es gibt tolle Versteckmöglichkeiten, auch wenn die Elemente fast identisch sind. Die Kids können viel freier und in allen Altersklassen zusammen auf dem Gelände spielen. Als Eltern kann man sich auf einer der vielen Bänke niederlassen. Am besten ist es auf dem Hügel inmitten eines kleinen Wingerts. Erhöht sitzend kann man den Blick über den Spielplatz schweifen lassen und sogar noch etwas weiter. Eine perfekte Versorgungsstation für die Kids und eine gute Möglichkeit, auch mal in Ruhe ein kurzes Erwachsenengespräch zu führen.
Und wenn es einmal regnen sollte, kann man sich gut unterstellen. Wir haben bspw. spontan Tennis und Ball unter dem großen, überdachten Areal gespielt als es anfing zu regnen. Eine echte Empfehlung!

Man kann beide Parkbesuche auch gut mit einem Abstecher bei einem Winzer verbinden. In Grünstadt kenne ich jetzt kein Weingut. Hier würde ich dann zum Petri im nahen Herxheim am Berg fahren. In Deidesheim würde ich bei von Winning oder bei Reichsrat von Buhl einen Abstecher machen. Die Mädels unter Euch müssen in dem Fall unbedingt den Rosé Sekt von Buhl probieren!!! Einer meiner Lieblingssekte momentan!

Oder man unternimmt eine Wanderung durch die angrenzenden Weinberge. Ein Roller macht für die Kids dabei durchaus Sinn, da sie viel motivierter sind und am Ende auch auf der Skater Bahn in den Parks sich noch etwas mehr austoben können.

Auspowern im Kletterpark in Aix-en-Provence

Im Kletterpark in Aix-en-Provence können sich die Kids so richtig auspowern: Es gibt mehrere Routen, die abhängig der Körpergröße freigegeben sind. Praktisch ist, dass es ein Testseil im Eingangsbereich gibt. So können die Kids selbst überprüfen, ob sie sich in der entsprechenden Höhe absichern könnten.

Die Einweisung ist auf Französisch und Englisch möglich und findet auf zwei Teststrecken parallel statt. So konnten die Kids die Einweisung super schnell absolvieren.

Die Routen selbst sind zum Teil anspruchsvoll, machten den Kids aber richtig Spaß! Man muss mindestens zwei Stunden einrechnen, da meist zwei bis drei Routen geklettert werden. Mit unseren Kids waren wir mit Essenspause und bis zu vier Routen insgesamt vier Stunden im Kletterpark.

Das Sicherungssystem ist gut: Es gibt einen Beckengurt an dem die Beinschlaufen hängen, die üblichen zwei Haken und die Rolle. Man erhält zusätzlich Handschuhe. Nach Pausen wird vom Kletterpark Team der Sitz der Gurte überprüft. Sollten die Kids durchhuschen, werden sie trotzdem eingefangen und kontrolliert. Und die erwachsenen Begleitpersonen werden informiert. Finde ich gut.

Check: Wer darf auf welchen Routen in die Bäume?

Für die wartenden Eltern, die nicht in die Höhe mitwollen, gibt es genug schattige Sitzplätze. Meiner war im Eingangsbereich, so bekam ich von der Berieselungsanlage bei der starken Hitze auch immer eine kühle Brise ab.Wir haben ausreichend Verpflegung mitgenommen. Es gibt genug Picknicktische mit Bänken, an denen man dies in Ruhe essen kann. Am Verkaufsstand gibt es eine kleine Auswahl an Kaffee, Kuchen und Wassereis.

Die Sanitäanlage (2 Toiletten, Waschbecken, Spiegel) war sehr sauber.


Eintrittspreise:

  • Kleinkinder (3-5 Jahre): 10 Euro
  • Kinder (6-7 Jahre): 12 Euro
  • Juniors (8-11 Jahre): 14 Euro
  • Teens+Erwachsene (ab 12 Jahre): 17 Euro
  • Studierende: 15 Euro

Das Studentenangebot gilt NICHT für Schüler. Das fanden wir schade, in manchen Kletterparks gibt es dann einen Familienrabatt. Hier leider nicht.

Es wir nur Bargeld angenommen!


Preise Verkaufsstand (Auswahl):

  • Kleiner Kaffee – 2,50 Euro
  • Kleines Wassereis – 1 Euro
  • Großes Wassereis – 2 Euro

Öffnungszeiten

Januar: 13-17h (Sa, So, Schulferien der Zone B)

Februar: 10-17.30h (Mi, Sa, So, Schulferien der Zone B)

März: 10-18h (Mi, Sa, So, Schulferien der Zone B)

April: 10-18.30h (Mi, Sa, So, Schulferien der Zone B, Feiertag)

Mai: 10-19h (Mi, Sa, So, Schulferien der Zone B, Feiertag)

Juni: 10-19h (Mi, Sa, So, Schulferien der Zone B)

Juli: 10-19h (täglich)

August: 10-19h (täglich)

September: 10-18.30h (Mi, Sa, So, Schulferien der Zone B)

Oktober: 10-18h (Mi, Sa, So, Schulferien der Zone B)

November: 13-17.30h (Sa, So, Schulferien der Zone B, Feiertag)

Dezember: 13-17h (Sa, So, Schulferien der Zone B


Adresse

Indian Forest Aix

Chemin du Viaduc

13100 Aix-en-Provence

Tel.: +33 6 29 28 23 77

Facebook

Instagram

Web

Mädelstag: Kleine Shoppingtour in Aix-en-Provence

Mit Mädels ab 11 Jahren kann man sehr gut shoppen gehen. Als Ausgangspunkt eignet sich das Parkhaus an der Rotonde. Über dem Parkhaus findet man mit der Mall „Les Allees“ alle Standart Shops wie H&M oder Levi’s, die die Teens mögen. Weiter in Richtung Altstadt und Rathaus findet man viele schöne Modeboutiquen, die Mutter und Tochter gefallen. Im Juli geben viele Läde Rabatte, so macht es noch etwas mehr Spaß. Wir waren konkret shoppen bei

  • H&M
  • Levi’s
  • Desigual
  • COS
  • Petit Bateau
  • Cosmoparis

Bei den vielen Seifengeschäften haben wir uns für „Les Savonneries Du Soleil – Savon De Marseille“ entschieden. Die Preise sind moderat, die Qualität ist gut (Vergleichstest aus dem Vorjahr bestanden!) und die Auswahl passt zu uns. Man kann auch schöne Souveniers kaufen, neben Seife gibt es Öle und Lavendelsäckchen.

Für meinen Mann gab es noch ein Opinel Klappmesser als Standard Picknickmesser für Urlaube. Den Messerladen in der Altstadt hatten wir uns leider nicht gemerkt, sollte aber in jedem Messergeschäft für ca. 8 Euro erhältlich sein. Ist auch ein schönes Mitbringsel statt die Standardflasche Wein für die Herren.

Praktisch für den Urlaub ist auch der Kauf einer einfachen Tischdecke. Dann ist egal wie die Picknicktische aussehen. Das haben wir uns gleich mal bei den Franzosen abgeguckt 🙂 Fündig wird kann man hier gefühlt an jeder Straßenecke werden.