Stadtpark Kaiserslautern – Treffpunkt für Jung und Alt, jeden Tag und zu jeder Jahreszeit

Zum Stadtpark Kaiserslautern haben wir eine ganz besondere Verbindung. Als wir nach Kaiserslautern gezogen sind, waren wir zunächst fast jeden Nachmittag im Stadtpark. Damals waren die Kids 1 + 3 Jahre alt.

Quelle: ihrestadt-4.de

In dem Alter buddeln sie vor allem im Sand, schaukeln und wippen oder spielen einfach auf der Wiese. Auf den Wegen fahren Kinder gerne Laufrad, Fahrrad oder Roller. Das wird von allen Besuchern bei Kindern akzeptiert, auch wenn Schilder auf ein Fahrradverbot hinweisen. Schließlich gibt es sonst wenig Möglichkeiten für die Kids, sich mit dem Fahrrad frei zu bewegen.

Quelle: kaiserslautern.de

Wenn die Kids älter sind, erklimmen sie die futoristischen und bisweilen herausfordernden Klettergeräte und die Spitze des Kletterturms. Im Herbst werden Blätterberge gebaut, Drachen steigen gelassen und allerlei Bastelmaterial gesammelt (Eicheln, Kastanien, Blätter,..). Im Winter werden Schneeengel kreiert, riesige Schneemänner oder massige Schneeburgen gebaut. Und es wird natürlich die kleinen Hügelchen hinuntergerodelt. Im Frühjahr erfreuen sich viele am Rennen durch die Fontainen oder am Matschespielplatz. Insbesondere an warmen Tagen, wenn die Freibadsaison noch nicht gestartet hatt, bietet der Stadtpark eine schöne Anlaufstelle. Mit älteren Kindern kann man dann auch auf einer Picknickdecke und einem guten Buch einen ganzen Tag im Park verbringen.

Quelle: kaiserslautern.de

Unsere Kinder sind mittlerweile 9, 12 und 13 Jahre alt. Sie spielen jetzt gerne Tischtennis an einer der beiden Platten odet Fußball auf dem eingezäunten Bolzplatz. Die Klettergeräte sind aber immer noch toll, da man durch Variationen den Schwierigkeitsgrad erhöhen kann.

Es gibt auch einen Bouleplatz. Wir Erwachsene spielen hier gerne an lauen Sommerabenden in den Ferien. Die Temperatur ist angenehm, die Kids können lange aufbleiben und man ist vom Tag recht träge. Wir nehmen uns dann meist einen Rosé mit, manchmal auch ein Abendessen Picknick und lassen die Kids im Park toben. Oft klingt verschiedene Musik über die Wiese – von Schüler und Studenten, aus der Box oder selbst live erzeugt. Es kommt dann bisweilen Festivalstimmung auf.

Für die Aktiven unter Euch Lesern: Man kann auch gut um den Stadtpark joggen. Und man ist nie alleine dabei. Manche kombinieren dies mit Yoga oder ergänzenden Kraftübungen.

Mittlerweile gibt es eine kostenpflichtige Toilettenanlage. Im Sommer kann man an mobilen Wagen Eis kaufen. In Laufweite gibt es einen Kiosk. Wir bringen allerdings immer unsere Versorgung incl. Kaffee immer selbst mit.

Gartenschau Kaiserslautern – Spaß für jedes Alter und geht bei jedem Wetter

Ich liebe die Gartenschau Kaiserslautern! Wir wohnen in der Innenstadt und so bin ich mit den Kids schon gefühlt seit sie auf der Welt sind mit ihnen hingegangen. Die Kleinsten kugeln sich auf der Picknickdecke, die etwas größeren buddeln im Sand, spielen am und im Wasser. Wenn sie dann noch etwas größer sind, entdecken sie immer mehr: sie klettern, schaukeln, rutschen, skaten, kicken, hüpfen auf Klangsteinen oder verstecken sich in einem der Baumhäuser. Es ist tatsächlich für jedes Alter etwas dabei. Selbst unsere Teenager klettern, hangeln und rutschen immer noch gerne in der Gartenschau.

Meist sind wir im unteren Bereich, dem Neumühlepark, in dem auch das Bild oben entstanden ist. Die Wiesen werden mehrmals im Jahr umdekoriert und jedes Jahr im Herbst gibt es ganz tolle Kürbis Figuren. Dieses Jahr ist das Motto „Römer“. Da dürfen Asterix und Obelix natürlich nicht fehlen 😉

Im Neumühlepark gibt es auch die meisten Möglichkeiten für die Kids zum Spielen. Oben auf dem Kaiserberg gibt es auch noch einiges zu entdecken, der Aufstieg ist mit den Kids jedoch recht mühselig. Also bleiben wir meist unten im Neumühlepark. Genauso wie auf dem Kaiserberg ist auch unten für das leibliche Wohl gesorgt. Neben Kaffee, Kuchen und einfachen Gerichten gibt es auch Crêpe und Eis.

An Sonntagen spendieren wir bisweilen auch eine Runde Minigolf für alle. Oft ist in den Ferien oder zu besonderen Feste das Bastelzelt offen. Das ist dann etwas, das eher die Mädels nutzen.

Wir haben auch schon den ein oder anderen Geburtstag in der Gartenschau gefeiert. Das verlief richtig unkompliziert: Wir haben unsere Spiele, Getränke und Naschereien mitgenommen und uns schon früh an einem der Picknicktische breit gemacht. Alternativ kann man auch im Gastronomiebereich an einen der Tische gehen oder auf Picknickdecken sich auf der Wiese ausbreiten. Die Kids sind meistens sowieso nicht am Platz. Im Sommer empfiehlt es sich noch Wechselkleidung und Handtücher für alle mitzunehmen.

Im Frühjahr oder im Herbst, wenn es kalt und regnerisch ist, bietet sich die Kombination aus Spielplatz und Legoausstellung an. So sind die Kids mindestens kurz mal draußen und das Legospielen in fremder Umgebung ist auch mal anders als zu Hause. Als die Kids noch im Kindergartenalter waren, mochte ich auch die Kurzaufenthalte in der Blumenhalle. Dort aßen die Kleinen einen kleinen Snack im Trockenen und Warmen bevor es über die Brücke zu den Spielplätzen ging.

Es lohnt sich, den Veranstaltungskalender im Auge zu behalten. Es ist für jeden etwas dabei!